DGB LOBT PFLEIDERER

Pfleiderer hat sich durch den neuen Tarifvertrag einen Vorteil bei der Mitarbeitergewinnung erarbeitet. Dadurch wird der Holzwerkstoffhersteller attraktiver für Mitarbeiter, findet jedenfalls DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.
 
Der Kampf um Arbeitskräfte wird immer härter. Experten und hochqualifizierte Fachkräfte sind fast schon Goldstaub. Für Firmen reicht es längst nicht mehr, mit Arbeitnehmern individuelle Verträge auszuhandeln. Längst ist ein Wettbewerb unter den Arbeitgebern um die besten Mitarbeiter entbrannt.

KÖRZELL: KLARER VORTEIL DURCH TARIFVERTRÄGE

„Unternehmen mit Tarifverträgen haben einen klaren Vorteil“, sagt Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Klare Regelungen bezüglich der Arbeitszeit, zusätzliches Urlaubsgeld und höhere Zuschläge beispielsweise würden einen Arbeitgeber attraktiv machen.
 
Körzell hat sich davon überzeugt. Er war im Rahmen seiner zwölften Sommertour am Montag i´an unserem Standort in Baruth zu Gast. Der Gewerkschaftsfunktionär besuchte die Pfleiderer Baruth GmbH. Zuschläge werden angehoben Das Faserplattenwerk hat seit 2017 einen Manteltarifvertrag. Die Zuschläge für Sonntagsarbeit werden demnach schrittweise bis 2020 auf hundert Prozent angehoben. Das Weihnachtsgeld ist im vergangenen Jahr von 60 auf 70 Prozent der monatlichen Vergütung gestiegen. Auch die Urlaubsvergütung wurde erhöht. Damit ist laut DGB das Niveau gegenüber den anderen Standorten des Konzerns angeglichen worden.
 
„Pfleiderer geht mit gutem Beispiel voran“, sagt Stefan Körzell. „Ich habe während meines Besuchs keine Unzufriedenheit bei den Arbeitnehmern feststellen können, auch nichts dergleichen gehört. Der Firma gelingt es offenbar gut, für eine hohe Zufriedenheit unter den Mitarbeitern zu sorgen.“ Intensive Bemühung um Nachwuchs Das heißt für den Gewerkschafter aber nicht, „dass sich Pfleiderer nicht auch intensiv um Nachwuchs bemühen muss. Die Firma steht im Wettbewerb mit anderen Unternehmen. Ein guter Tarifvertrag kann die Position erheblich stärken.“

LOB FÜR NACHHALTIGKEIT

Stefan Körzell ist während seiner Sommertour in mehreren Bundesländern unterwegs. Er spricht mit Beschäftigten, Betriebsräten, Gewerkschafter, Arbeitgebern und Politikern. Ihn beschäftigt dabei die Frage, wie Arbeit unter dem Schutz von Tarifverträgen gestärkt werden kann. Ihn interessiert aber auch, wie nachhaltig ein Unternehmen wirtschaftet – und da kann die Baruther Firma ebenfalls punkten: „Pfleiderer arbeitet klimaneutral. Das ist sehr beeindruckend.“

Text: Andreas Staindl, Märkische Allgemeine