“Unsere Safety-First-Kultur, die auf Prävention und fundierte Schulungen setzt, führt dazu, dass die Arbeitsbedingungen für unsere Beschäftigten immer sicherer werden.”

Gradislav Gligorijevic
Leiter Qualität, Health & Safety

Ziel 1

Null Schäden: Reduzierung der Unfälle unter Beteiligung von Belegschaft und Auftragnehmern und Erzielung einer Arbeitsausfallquote (LTA) von 0,5 bis 2025.

Betrieblicher Gesundheits- und Arbeitsschutz erfordert kontinuierliches Engagement. Es kann immer mehr getan werden, z. B. durch Verbesserung von Near-Miss-Meldungen oder Verringerung von Stressbelastung. Neben persönlichen Auswirkungen hat schlechter Gesundheits- und Arbeitsschutz für Unternehmen auch negative finanzielle Folgen. Unser langfristiges Ziel lautet „null Schäden“; darauf arbeiten wir bei der Reduzierung der Unfallrate in den nächsten drei Jahren hin. Seit 2016 verzeichnen wir weniger meldepflichtige Unfälle, erfassen aber dank besserer sicherheitsbezogener Berichterstattung insgesamt mehr Unfälle. Bei der Arbeitssicherheit übertreffen wir den Referenzwert der Branche14. Unsere Standards wurden verbessert, Risiken werden weiter minimiert.

Aber es kommt immer noch zu Unfällen – was wir bei Pfleiderer nicht hinnehmen wollen. Deshalb arbeiten wir weiter daran, unsere Abläufe zu optimieren.

Die Initiative ONE Safety bildet das Kernkonzept für Arbeits- und Prozesssicherheit, das uns alle verbindet. Wir ermutigen Beschäftigte, unser neues „Near-Miss“-System zu nutzen und haben uns vorgenommen, dass pro Mitarbeiter/- in und Monat mindestens ein Hinweis auf unsichere Situationen gemeldet wird (aktuelle unternehmensweite Quote: 1,2). Führungskräfte werden regelmäßig geschult, um Arbeitssicherheit fest im Unternehmensalltag zu verankern und das Verantwortungsbewusstsein von Belegschaft und Auftragnehmern zu schärfen. Diese Kultur wird durch präventive Risikobewertungs- und Arbeitsschutzmanagementsysteme unterstützt, die an allen Standorten nach ISO 45001 zertifiziert sind.

Alle neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchlaufen umfangreiche Sicherheitsschulungen, die auch sicheres Arbeiten im Homeoffice behandeln. Wir führen „6S“-Sicherheitstage16 durch, organisieren Sicherheitsaudits und -begehungen und arbeiten an Standorten mit unterdurchschnittlicher Leistung gezielt an den betreffenden Schwachstellen.

Unsere Leistung und Zielvorgabe

 201820192020Zielwert 2025
Rate der Unfälle mit Ausfallzeit (LTA)151.71.42.10.5

14 Berufsgenossenschaft Holz und Metall 2015–2020.
15 Unfälle bei 200.000 geleisteten Stunden.
16 „6S“-Tage sowie Sicherheitsgrundsätze und -verfahren nach den bekannten „5S“-Prinzipien Sortieren, Systematisieren, Säubern Standardisieren und Selbstdisziplin üben.

Praxisbeispiel

Prävention ist alles

Sicherheitsmaßnahmen sind entweder mit Verhaltensänderungen oder mit Prozessänderungen verbunden. Ein Beispiel für Letzteres sind neue Lösungen zur Gefahrenerkennung, die die Sicherheit der Bediener bei Arbeiten mit hohem Risiko, beispielsweise beim Sägen, gewährleisten.

Die Tischsäge mit Handschutz ist ein eindrucksvolles High-Tech-Werkzeug, das mithilfe digitaler optischer Sensoren und maßgeschneiderter Software Gefahren sofort erkennt und das Sägeblatt stoppt. Das neue System beseitigt Verletzungsrisiken und hält gleichzeitig die Produktivität aufrecht.

Im Mittelpunkt von ONE Safety steht das kollektive Verhalten von Belegschaft und Auftragnehmern, gepaart mit der Verantwortung und Aufsichtsfunktion der Geschäftsleitung.

Aufbauend auf unserem Arbeitssicherheitsmanagement gilt unser Bemühen natürlich auch dem Wohlergehen unseres Personals. Durch einheitliche, formelle Programme gewährleisten wir sichere Arbeitsbedingungen und fördern das emotionale und psychische Wohlbefinden.

Uns ist bewusst, dass Stress oder andere beruflich bedingte Erkrankungen eine wirtschaftliche Belastung darstellen. Darum fußt unsere Fürsorge auf fairen Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzsicherheit: angemessene Arbeitszeiten, eine sichere Beschäftigung und genügend Freizeit legen die Basis für das körperliche, emotionale und psychische Wohlbefinden – innerhalb und außerhalb der Arbeitswelt.

Wir halten alle geltenden Bestimmungen beispielsweise in Bezug auf flexibles Arbeiten, Mobbing und Belästigung ein. Belästigung und Mobbing werden bei uns nicht geduldet. Während der Corona-Pandemie haben wir bisher rund 1 Mio. Euro in Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Belegschaft investiert, und bisher haben sich fast alle Beschäftigten freiwillig zweimal impfen lassen. Unsere Business Conduct Guidelines und das Pfleiderer Compliance-System enthalten die klare Verpflichtung, rechtskonform und nach unseren Werten zu handeln.

Wir verpflichten uns dem Wohl unserer Belegschaft, was sich in beruflicher Förderung, Arbeitnehmerrechten, Weiterbildung, teambildenden Maßnahmen, Mentoring und dem Austausch von Ideen ausdrückt.

Alle Pfleiderer Standorte bieten Zugang zu medizinischer Versorgung, einschließlich externer Hilfe bei arbeitsbedingten psychischen Problemen. Individuelle Entwicklung ist uns ein Anliegen: Wir erstellen für unsere Beschäftigten maßgeschneiderte Entwicklungspläne, die den Einzelnen wertschätzen und die Anforderungen des Unternehmens berücksichtigen.

Durch unserer Initiative „Fit by Pfleiderer“ können Mitarbeiter/-innen Gesundheits- und Fitness-Angebote in Kooperation mit Fitness-Studios, Massagepraxen und Schwimmbädern zu ermäßigten Tarifen nutzen. Nach Möglichkeit bieten wir gesundes Essen direkt im Betrieb oder in angemessener Entfernung an. Bei steigenden Temperaturen ist die Versorgung mit zusätzlicher Flüssigkeit stets in greifbarer Nähe. Diese Maßnahmen werden von einem konsequenten Einsatz für rauch- und alkoholfreie Arbeitsplätze und Gemeinschaftsräume begleitet.

Das Betriebsklima bei Pfleiderer ist von einem starkem Zusammengehörigkeitsgefühl geprägt, das wir pflegen möchten. Unser Ziel ist die systematische, einheitliche Umsetzung von Richtlinien an allen Standorten. Auch wenn in diesem Bereich bereits viel erreicht wurde, wird dieses Ziel zu einer Zukunft beitragen, die ökologisch regenerativer, sozial gerechter und durch eine stärkere wirtschaftliche Inklusion gekennzeichnet ist.

Ziel 2

Ausbau des Personal- managements, um den potenziellen Bewerberkreis zu diversifizieren, Fachkräfte zu binden und die Karrieremöglichkeiten zu verbessern.

Die Belegschaft – unsere Beschäftigten und ihre Energie – ist das höchste Gut in der Pfleiderer Gruppe. Unser Ansatz im Personalwesen beruht auf Compliance, hohen Standards und Effizienz. Über all dem steht Innovation. Unsere Kreativität ist gefordert, um heute eine produktive Belegschaft zu fördern, damit wir morgen auf einen Pool talentierter Nachwuchskräfte zurückgreifen können.

Auf dieser Grundlage müssen wir Rahmenbedingungen schaffen, in denen sich unsere Belegschaft weiterbilden und beruflich weiterwachsen kann und Arbeitsplatzsicherheit genießt: wichtige Voraussetzungen für Zufriedenheit und Produktivität bei der Arbeit.

Unsere Belegschaft zählt knapp über 2.000 Beschäftigte. Wir sind stolz auf ein Karrieresystem, das interessante und anspruchsvolle Möglichkeiten für einen individuellen beruflichen Lebensweg und breit gefächerte Weiterbildungsperspektiven bietet.

 

                            2018  2019  2020

Geschlecht (Alle)

Männer2.0281.9761.897
Frauen                347  340  329
Summe2.3752.3162.226

Geschlecht (oberste Führungsebene)

Männer     37     38     44
Frauen                      5       7       6
Summe     42     45     50

Alter

< 30 Jahre  541  496  448
30 – 50 Jahre       875  826  809
> 50 Jahre  959  994  969
Summe2.3752.3162.226

Menschen mit

Behinderung 

  109  104  108
Nationalitäten   39   37   34

Anm.: In den Daten sind 40 Mitarbeiter, die derzeit in ausländischen Vertriebsniederlassungen arbeiten, nicht enthalten.

Zur Förderung des Wohlbefindens unserer Belegschaft – ein zentraler Aspekt unseres Gesamtkonzepts – tragen Gesundheitsprogramme, Fitness-Angebote sowie Beteiligungs- und Feedback-Mechanismen bei. Der Erfolg dieses Ansatzes zeigt sich an der langfristigen Bindung an unseren Betrieb.

Jenseits des Werkstors bedeutet gute Nachbarschaft in Deutschland, sich in das örtliche soziale Gefüge einzubringen und weit über den ökonomischen Aspekt hinaus positiv zu wirken. Soziales Engagement ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir helfen oft im Stillen dort, wo wir gebraucht werden. Wichtig ist uns die Verbundenheit mit den Menschen an unseren Standorten. Zu hören, wie wir von unseren Mitarbeitern als Arbeitgeber geschätzt werden, rechtfertigt diese Anstrengungen vollauf.

Wir möchten noch einen Schritt weiter gehen. Mit diesem guten Ansatz wollen wir nicht nur unserem Ruf als „attraktiver Arbeitgeber“ gerecht werden, sondern auch den potenziellen Pool an qualifizierten zukünftigen Ingenieuren und operativen Arbeitskräften erweitern.

Dieses Ziel wird durch zusätzliche Pro-Kopf-Ausgaben für Aus- und Weiterbildung unterstützt. Für eine bessere Kooperation mit Schulen, mehr Auszubildende in der Branche, mehr Praktika und gezieltere Initiativen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik), stets im Einklang mit regionalen und lokalen staatlichen Förderprogrammen.

Es geht auch darum, den Kreis der Bewerberinnen und Bewerber, die zu uns kommen könnten, vielfältiger zu gestalten. Auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt steht unser Unternehmen im Wettbewerb mit neuen Berufsbildern in anderen Branchen wie Digitaltechnik und Gesundheitswesen. Ein inklusives, diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld ist daher fundamental wichtig, um uns eine solche Talent-Pipeline zu sichern, heute und in Zukunft.

Auch wenn die Pfleiderer Gruppe die Vorgaben des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) in Deutschland erfüllt – um Diskriminierung zu verhindern oder zu beseitigen, wissen wir auch, dass eine tiefere Verankerung der Kultur der Inklusivität, bei der alle Meinungen gehört werden, Menschen mit einer breiteren Vielfalt an Ideen, Perspektiven und Hintergründen anziehen wird, die dem Unternehmen zugutekommen.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fallen in den Geltungsbereich unserer Diversitätsrichtlinie. Jeder hat das Recht, unabhängig von Eigenschaften17 wie Alter, Geschlecht, sexueller Identität, ethnischer Herkunft, Herkunftsland, Behinderung oder sozialem und wirtschaftlichem Hintergrund mit Respekt und gleichberechtigt behandelt zu werden. Entsprechend ist unsere Vorgehensweise bei der Anwerbung, Vergütung, Einstellung, Leistungsbeurteilung und Beförderung stets darauf ausgerichtet, jegliche Diskriminierung, so unbeabsichtigt sie auch sein mag, zu vermeiden.

Mehr Meinungsvielfalt kommt allen zugute

17 Geschützte Merkmale sind diejenigen Merkmale, die im Rechtsrahmen für internationale Menschenrechte der Vereinten Nationen enthalten sind. Geschützte Merkmale sind in die breitere Kategorie personenbezogener Merkmale einzuordnen, zu der auch andere identifizierende Faktoren wie der soziale und wirtschaftliche Hintergrund gehören.


“Pfleiderer ist für seine hochwertige duale Ausbildung bekannt. Deshalb habe ich mich vor acht Jahren für ein duales BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing an der Hochschule für angewandtes Management in Neumarkt entschieden.”

 

“Die Kombination aus Theorie und Praxis war eine große Chance. Im Betrieb wurde ich mit Projekten und einem fundierten Einblick in alle Bereiche unterstützt. Nach drei Jahren bot mir Pfleiderer eine Stelle im Marketing an.“

 

“Dort konnte ich mich zur Managerin für Social Media weiterbilden und wurde später Berufsausbilderin, die andere junge Menschen bei ihrem beruflichen Werdegang unterstützt.”

 

Diana Bachmeier
Managerin Social Media

Unternehmensführung, die eine klare Richtung vorgibt

Zuverlässige und wirksame Regeln zur Unternehmensführung sorgen für eine klare betriebliche Ausrichtung, eine wirksame Geschäftsführung und einen soliden Managementansatz in allen wichtigen Belangen.

Governance

Bei der Verhinderung von Betrug und anderen unethischen Praktiken setzen wir auf einen starken „Tone from the Top“: ein ethisches Leitbild, das in der Führungsspitze vorgelebt wird.

Das Ziel im Bereich Governance lautet, dass alle Beschäftigten und Auftragnehmer unsere Business Conduct Guidelines und die Regeln unseres Compliance-Systems einhalten. Unser Handeln ist darauf ausgelegt, diese Regeln und Grundsätze ohne Abweichungen zu erfüllen.

Unser Compliance-System gibt uns vor, ungewollte Ergebnisse zu vermeiden, auftretende Probleme zu erkennen und bei Bedarf angemessen darauf zu reagieren.

Die strategischen geschäfts- und ESGbezogenen Ziele werden durch formelle Managementsysteme unterstützt.

Die Pfleiderer Deutschland GmbH verfügt über integrierte Managementsysteme für Qualität (ISO 9001), Umwelt (ISO 14001), Energie (ISO 50001) und Sicherheit (ISO 45001) sowie die Chain of Custody (FSC und PEFC).

Das begleitende Managementhandbuch enthält alle Regelungen zu unserer unternehmerischen Sorgfaltspflicht, der Qualitätssicherung unserer Produkte, dem effizienten Einsatz von Energieressourcen, dem Schutz unserer Belegschaft sowie der Umwelt. Das Managementhandbuch findet auch Anwendung für die Tochtergesellschaften Heller Holz GmbH und JURA-Spedition GmbH in Neumarkt.

„Transparente Governance-Prozesse und die enge Abstimmung zwischen Stakeholdern und Geschäftsführung sichern den nachhaltigen Erfolg von Pfleiderer.“

Dr. Boris Gorella

CEO/Vorsitzender der Geschäftsführung

 

Weitere Informationen zum Thema Governance finden Sie auf unserer Website pfleiderer.com
 

Wenn Sie einen eventuellen Compliance-Verstoß über das Hinweisgeber-System melden möchten, besuchen Sie die eigens dafür eingerichtete Website hier.

Dialog mit Stakeholdern

Wir pflegen bei der Entwicklung unserer Position zu wesentlichen Auswirkungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance (ESG) den persönlichen Austausch mit externen Parteien.

Mitgestaltung von Richtlinien und Standards

Wir unterhalten ein umfassendes Programm des Dialogs und der Interessenvertretung gegenüber Regulierungsbehörden und Beratungsgremien, die sich mit zentralen Themen unserer Branche befassen.

Auf europäischer Ebene erfolgt dies hauptsächlich durch unsere Mitgliedschaft in der European Panel Federation (EPF) und auf nationaler Ebene über den Verband der deutschen Holzwerkstoffindustrie (VHI). Wir sind in beiden Organisationen im Vorstand vertreten und gehören mehreren Fachgruppen an. Die EPF-Taskforces befassen sich beispielsweise mit Themen wie Formaldehyd, Abfallholz, Rohstoffen, der Industrieemissionsrichtlinie und dem EU-Emissionshandelssystem.

Über die EPF sind wir aktiv an der Neuen Europäischen Bauhaus Initiative, dem Club du Bois und der Initiative „Renovierungswelle“ beteiligt, die zusammen das Potenzial des Baustoffs Holz bei Neubauten als zusätzliche CO2-Senke untersuchen. Dies passt gut zur Zielsetzung im Europäischen Green Deal18, die Kohlenstoffintensität von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus zu verringern, sie nachhaltiger aufzustellen und bei der Renovierung von Gebäuden nach dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft vorzugehen, um die Treibhausgasemissionen aus Werkstoffen bei Gebäuden zu reduzieren.

Darüber hinaus engagieren wir uns regelmäßig, aktiv und strategisch auf Führungsebene bei wissenschaftlichen, technischen und qualitätsbezogenen Fragestellungen in dem Internationalen Verein für Technische Holzfragen (IVTH), der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe (QG HWS) und dem Institut für Holztechnologie Dresden (IHD).

Über unsere Mitgliedschaft in der EPF können wir uns auch in die European Woodworking Industry Confederation (CEI-Bois) einbringen. Wir sind Mitglied im CEI-Bois-Gremium für Bauelemente
und im Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) und beteiligen uns am Forschungsprojekt BASAJAUN, das sich mit nachhaltigen Wertschöpfungsketten im Holzbau befasst.

Weitere Interessengruppen

Jeden Tag führen wir ausführliche Gespräche mit Kunden über die technische Produktentwicklung, Marktnachfrage, Geschäftsstrategien und Trends bei Endverbrauchern. Wir bieten verschiedene digitale Tools, die unsere Kunden in vielfältiger Weise unterstützen, von der Auswahl der Holzwerkstoffe und deren Anwendung in Designs über die Projektplanung bis hin zur Visualisierung und Umsetzung.

Diese Tools werden immer ausgereifter und orientieren sich an den Bedürfnissen von Architekten und anderen Stakeholdern (hier finden Sie ein Beispiel für die Planung mit BIM).

Wir kommunizieren mit bestehenden und potenziellen institutionellen Anlegern über wichtige ESG-Themen. Dies erfolgt in Form von Geschäftsberichten, Präsentationen, Ratings, nachhaltigkeitsbezogenen Finanzbriefings und die Veröffentlichung von Finanznachrichten.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen bei Pfleiderer ein Betriebsklima der Zusammengehörigkeit. Entstanden ist dies durch intensive Beteiligung und Kommunikation und ein offenes Miteinander, in dem Anliegen vorgebracht werden können, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Speziell im Sicherheitsbereich führen wir Risikobewertungen und umfangreiche Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter und Auftragnehmer durch. Durch diesen permanenten Austausch werden die Sicherheit der Menschen und der Erfolg unseres Unternehmens sichergestellt.

Unterstützt wird dies durch zusätzliche Kommunikation vor Ort, die sich unter anderem an alle Besucher, Dienstleister und industrielle Auftragnehmer richtet.

Das Ergebnis all dieser Aktivitäten ist ein kollektives Wissen, das die Grundlage für Entscheidungen im Zusammenhang mit der Einhaltung rechtlicher Vorschriften sowie der Entwicklung einer Nachhaltigkeits-/ESG-Strategie und der damit verbundenen Berichterstattung bildet.

Unser Beitrag zu den globalen Zielen

Unser Austausch mit staatlichen und politischen Gremien und unsere Orientierung an Leistungsrahmen, Normen und externen Verhaltenskodizes ist Teil unseres Bestrebens – und des unserer Branche – die Nachhaltigkeit von Unternehmen insgesamt zu verbessern.

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) wurden 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet und enthalten ehrgeizige Vorgaben für die wichtigsten globalen Handlungsfelder – von der Beendigung der Armut bis zum Klimaschutz.

Pfleiderer trägt zu mehreren SDGs bei, weil wir Teil der Kreislaufwirtschaft sind, das Baugewerbe beliefern und unsere hochwertigen Produkte CO2 wirksam speichern.

Die wichtigsten SDGs, zu denen wir einen Beitrag leisten, sind:

Weitere SDGs, die Pfleiderer direkt unterstützt:

Lesen Sie mehr über Nachhaltigkeit über Pfleiderer

Diese Themen könnten auch für Sie von Interesse sein: