Aktienkurse
Eröffnungsdatum:
Eröffnungskurs
Änderungen
Umsatz
Kurs MIN[PLN]
Kurs MAX[PLN]
Either the url or the structure of the file is wrong.
Pressemeldungen

Pfleiderer Group S. A. steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2018

Pfleiderer Group S. A. steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2018

Pfleiderer Group S. A. steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2018

 

  • Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 2018 um 5,4 % gegenüber dem Vorjahr auf 533,2 Mio. EUR, getrieben durch Preiserhöhungen und den Vertrieb von Value Added Produkten
  • EBITDA des ersten Halbjahres 2018 um 5,0 % y/y auf 69,4 Mio. EUR gesteigert
  • Gestiegene Rohstoffpreise und Währungseffekte beeinflussen das Finanzergebnis
  • Pfleiderer implementiert Wachstumsstrategie zur Verbesserung von Effektivität und Profitabilität

 

30. September 2018, Wrocław - Die Pfleiderer Group S.A., der führende Hersteller von Oberflächenwerkstoffen für die Möbel- und Bauindustrie in Europa, veröffentlicht sein Ergebnis für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2018. Der Umsatz lag im ersten Halbjahr 2018 bei 533,2 Mio. EUR, vor allem beeinflusst durch höhere Verkaufspreise und dem Vertrieb von Value Added Produkten, das EBITDA betrug 69,4 Mio. EUR und der Jahresüberschuss 5,8 Mio. EUR.

Margenstarke Mehrwertprodukte führen zu Umsatzsteigerung

Die Pfleiderer Group S.A. konnte im zweiten Quartal 2018 eine Umsatzsteigerung von 4,3 % auf 264,4 Mio. EUR nach 253,6 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum verzeichnen. Die DACH-Länder (46 %), Polen (24 %) und andere westeuropäische Märkte (22 %) machen den größten Teil des Konzernumsatzes aus. Der Verkauf von margenstarken, wertschöpfenden Value Added Produkten lag bei 64 % vom Gesamtumsatz. Gleichzeitig verzeichnete Pfleiderer eine sehr hohe Nachfrage nach Produkten aus dem Basisprogramm.

Das EBITDA betrug im zweiten Quartal 2018 32,9 Mio. EUR nach 35,3 Mio. EUR im Vorjahr. Auf vergleichbarer Basis stieg das EBITDA, bereinigt um eine Rückstellung in Höhe von 0,6 Mio. EUR für potenzielle Rechts- und Gerichtskosten im Zusammenhang mit den vom Insolvenzverwalter der Alno AG eingereichten Forderungen und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das EBITDA im ersten Halbjahr 2017 durch die Ausbuchung von 5,5 Mio. EUR Verbindlichkeiten aufgrund von Änderungen des EEG in Deutschland positiv beeinflusst wurde, um 12,4 % gegenüber dem Vorjahr auf 33,5 Mio. EUR an. Beim Jahresüberschuss verzeichnete der Konzern im zweiten Quartal 2018 einen Verlust von -1,6 Mio. EUR gegenüber +8,3 Mio. EUR im Vorjahr, der auf die negativen Auswirkungen von Währungseffekten zurückzuführen ist.

Der Umsatz der Pfleiderer Group S.A. stieg im ersten Halbjahr 2018 um 5,4 % auf 533,2 Mio. EUR gegenüber 506,0 Mio. EUR im Vorjahr. In diesem Zeitraum betrug der Jahresüberschuss 5,8 Mio. EUR gegenüber 18,6 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2017, wiederum stark beeinflusst durch negative Währungseffekte. Das EBITDA stieg auf 69,4 Mio. EUR von 66,1 Mio. EUR und lag damit um 5,0 % über dem Vergleichswert des Vorjahres.

„Das erste Halbjahr dieses Jahres war für unsere Branche eine Herausforderung. Wir sehen uns nach wie vor mit einem starken Anstieg der Rohstoffpreise konfrontiert, wobei auch Einmaleffekte unser Finanzergebnis belasteten. Dennoch konnten wir einen höheren Umsatz erzielen und das bereinigte EBITDA im zweiten Quartal 2018 um über 12 % gegenüber Vorjahreswert steigern. Wir werden die Einflüsse der gestiegenen Rohstoffkosten durch unterschiedliche Preisinitiativen und Veränderungen im Produktportfolio abmildern und sehen ein immenses Potenzial für Value Added Produkte am Markt. Die Investition in eine neue Lackieranlage in Leutkirch war deshalb für uns ein logischer Schritt. Weitere Anstrengungen in der Optimierung unserer Anlagen und der Erhöhung von Produktionskapazitäten werden die Ergebnisentwicklung ebenfalls unterstützen. Wir sehen den nächsten Quartalen positiv entgegen." sagt Tom K. Schäbinger, Vorsitzender des Vorstands der Pfleiderer Group S.A.

 

Investitionen unterstützen Konzernstrategie

Pfleiderer verfolgt eine, vor einem Jahr vorgestellte Wachstumsstrategie, die zur Verbesserung der Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns in Polen und Europa führen soll. Durch die Optimierungsbemühungen macht es sich Pfleiderer zum Ziel, Ende 2021 rund 1,2 Milliarden EUR Umsatz bei einer EBITDA-Marge von mindestens 16 % zu erwirtschaften. Säulen der Strategie sind Investitionen in neue Technologien und der Ausbau der Produktionskapazitäten im Segment Value Added Produkte, die das Ergebnis des Konzerns bereits in den kommenden Jahren unterstützen werden.

Die Investitionen für 2018 werden im Rahmen der neuen Entwicklungsstrategie zur Verbesserung des EBITDA und der Margen voraussichtlich rund 75 Mio. EUR betragen, während im ersten Halbjahr 2018 bereits 27,3 Mio. EUR investiert wurden. Eine der größten Investitionen der Pfleiderer Group S.A. im ersten Quartal 2018 war die Eröffnung der neuen Lackieranlage im Werk Leutkirch mit einem Investitionsvolumen von 13,9 Mio. Euro. Daneben erweiterte die Pfleiderer Group S.A. auch ihre Holzrecyclingkapazitäten in Neumarkt. Die Investition ermöglicht, bei unveränderter Premiumqualität, die Recyclingkapazität für Holz zu erhöhen und mehr Holz wiederzuverwenden.

Rohstoffpreise führen zu Preisdruck

Seit mehr als einem Jahr wird die Herstellung von Holzwerkstoffen durch starke Preiserhöhungen bei Rohstoffen, insbesondere bei Chemikalien und Strom, beeinflusst. Pfleiderer begegnet dem Kostendruck, durch die Fokussierung auf die Entwicklung margenstarker und profitabler Produkte, beispielsweise in den Segmenten Kreuzfahrtschiffe oder Aufzüge. Neben dem Ausbau des Portfolios mit weiteren margenstarken Produkten, passt der Konzern auch seine Preispolitik an die Entwicklung der Rohstoffpreise an. Dennoch wird sich die Auswirkung dieser Maßnahmen erst in den kommenden Quartalen zeigen.

Maximierung des Shareholder Value

Die Pfleiderer Group S.A. setzt nicht nur auf operative Exzellenz, sondern auch auf Wertsteigerung für ihre Aktionäre. Auf der letzten Hauptversammlung im Juni wurde die Ausschüttung einer Dividende aus dem Jahresüberschuss 2017 in Höhe von 71,2 Mio. PLN (1,20 PLN pro Stück) beschlossen. Dies entspricht einer Steigerung von 9,1 % gegenüber Vorjahr und führt, angesichts des Aktienkurses von rund 37 PLN pro Stück, zu einer Dividendenrendite von 3,2 %. Der Konzern beabsichtigt, seine attraktive Dividendenpolitik fortzusetzen.

Umsetzung eines Aktienrückkaufprogramms

Auf der Hauptversammlung im Juni dieses Jahres haben die Aktionäre der Pfleiderer Group S.A. auch ein Aktienrückkaufprogramm beschlossen, bei dem die Gesellschaft 7.543.268 eigene Aktien (das entspricht 11,66 % des Grundkapitals) zu 40 PLN pro Stück erworben hat und damit eine Prämie von ca. 7 %, bezogen auf den aktuellen Aktienkurs, bot. Das Angebot übertraf die Nachfrage deutlich, was zu einer Reduktionsrate von 40,68 % führte. Der Aktienrückkauf in Höhe von rund 300 Mio. PLN wurde durch die Erhöhung des Betrags eines vorrangig besicherten Darlehens finanziert.

X