News

Eine Küche für jedes Klima

Eine Küche für jedes Klima

Text: Guido Klinker Fotos: Störmer GmbH & Co. KG

Christoph Fughe ist geschäftsführender Gesellschafter eines traditionsreichen Küchenbauers. Seit 1958 produziert Störmer Einbauküchen in Deutschland und hat sich seitdem zu einem der führenden Anbieter in diesem Bereich entwickelt. 50 Prozent der produzierten Küchen werden exportiert, in großem Umfang nach Asien, aber auch in die USA, nach Russland und Westeuropa. Wer so global agiert, hat mit regional teils ganz unterschiedlichen Vorgaben in Sachen Umweltschutz zu tun, etwa in Bezug auf den Formaldehydgehalt der eingesetzten Holzwerkstoffe. Daneben gibt es in anderen Regionen ganz praktische Probleme, die Fughe und sein Team zur Zufriedenheit ihrer Kunden lösen möchten, zum Beispiel das Thema Feuchtigkeit in der Küche. Dieses ohnehin schon vorhandene Problem potenziert sich in Asien: „Bei 95 Prozent Luftfeuchtigkeit in der Umgebung hilft kein Lüften. Da müssen wir unsere Materialen so weit optimieren, dass sie diesen äußeren Bedingungen standhalten und die Langlebigkeit unserer Produkte sichergestellt wird,“ so Christoph Fughe. Gemeinsam mit Pfleiderer entwickelte Störmer Sockel (auf Basis von Mitteldichten Faserplatten (MDF)) und Korpus (Basis kundenindividuelle Spanplatte) für seine Küchen, die genau diese Anforderungen erfüllen.
„EcoPro“ ist beständig gegen Feuchtigkeit und formaldehydreduziert verleimt, von der Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe zertifiziert und mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet. Damit erfüllt der Premiumhersteller weltweit strengste Normen und Auflagen, darunter in Japan, das derzeit als Land mit den höchsten Anforderungen bei Formaldheydemissionen für Holzwerkstoffe gilt. Aber auch in den USA und in Frankreich steigen die Anforderungen.

  

„,EcoPro‘ ist das Ergebnis einer langjährigen vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen“, berichtet Jürgen Fröhlich, Regionalvertriebsleiter Industrie bei Pfleiderer Deutschland. Dies bedeute eben nicht, im Sinne von „business as usual“ zu agieren, sondern gemeinsam nach Lösungen für Herausforderungen der Kunden zu suchen. „Luftfeuchtigkeit ist im Küchenbau immer ein Thema“, so Michael Papenkordt, Leiter Produktmanagement bei Störmer. „Neue technische Entwicklungen, wie sich automatisch öffnende Geschirrspüler oder Muldenlüfter, führen die Feuchtigkeit direkt in den Korpus der Küche. Wenn dann noch eine hohe externe Luftfeuchtigkeit wie in Asien hinzukommt, führt dies zu einer extremen Belastung für den Korpus und für den Sockel ohnehin.“ In den regelmäßig stattfindenden Gesprächen zwischen Störmer und Pfleiderer wurde dieses Problem intensiv diskutiert und an einer Lösung gearbeitet. „Wir konnten dann eine quellreduzierte und emissionsarme Trägerplatte entwickeln, die auf einem modifizierten Grundtypen beruht“, erzählt Jürgen Fröhlich. „Wir haben die Rezeptur und Herstellungsparameter überarbeitet und verbessert. Es kommt ein höherwertiger, melaminverstärkter Leim zum Einsatz und bei der Dichte sowie den Presszeiten haben wir nicht gespart.“ Die Ergebnisse sind ein emissionsreduzierter und feuchtigkeitsbeständiger Sockel und Korpus, die entsprechend zertifiziert wurden. „Die hohe Qualität der Träger ist auch ein wichtiges Argument für die Qualität einer Störmer-Küche insgesamt“, so Fröhlich. 

„Wir freuen uns sehr, dass ,EcoPro‘ über Pfleiderer mit dem ‚Blauen Engel’ ausgezeichnet wurde und strengsten internationalen Normen genügt“, berichtet Thorben Wiedemann, Marketingleiter bei Störmer. „Es ist ein klarer Beleg für die Umweltfreundlichkeit unseres Produktes.“ Seit mehr als 35 Jahren dient der „Blaue Engel“ den Endverbrauchern in Deutschland als Kompass für umweltfreundliche Produkte. Laut Störmer ist „EcoPro“ der einzige Korpus, der aus Platten mit diesem Zeichen hergestellt wird. Der Küchenbauer setzt das Material derzeit bei den Farben „Lino Grigio“ und „Weiß“ ein und deckt damit rund 80 Prozent aller produzierten Küchen des Hauses ab. Weitere Korpusfarben sollen folgen.

 
Rund sechs Monate dauerte der Entwicklungsprozess der Holzwerkstoff-Platte von der ersten Idee bis zum Endprodukt. Und so konnte Störmer, wie gewünscht und geplant, zur Hausmesse im Herbst 2016 mit „EcoPro“ an den Start gehen. Im Markt und bei Kunden kommt „EcoPro“ sehr gut an und auch international wird Störmer mit dem Produkt jeder Norm und jeder Anforderung an eine umweltgerechte Küche gerecht. Pfleiderer Regionalvertriebsleiter Jürgen Fröhlich freut sich über den Erfolg seines Kunden: „,EcoPro‘ zeigt, dass wir als Spezialist für Rohspan- und veredelte Produkte nicht nur als Lieferant wahrgenommen werden, sondern auch als Lösungsanbieter, wenn es um Holzwerkstoffe geht. ,EcoPro‘ ist eine prima Lösung für unseren Kunden Störmer.“

X