Produkte und Anwendungen
Mit Rohspan- und Faserplatten, weiterveredelten dekorativen Produkten, Schichtstoffen, HPL-Elementen und Arbeitsplatten bietet Pfleiderer perfekte Werkstoffe für jedes Projekt.
background image
Anwendungen
Möbel- und Innenausbau
Eigenschaften
lebensmittelecht Design individualisierbar
Zertifikate
CE-Konformität

Duropal Verbundelement Individual P2

Mit individuellen Digitaldruck-Motiven gestaltetes Verbundelement aus einer Holzspanplatte Typ P2 nach EN 312, Oberseite belegt mit Duropal HPL Individual, Rückseite weiß.

Anwendungsgebiete: Individuelle Möbel und Einbauelemente, Wandbekleidungen, Trennelemente, etc. im kreativen Innenausbau und Objektgeschäft. Das Material eignet sich für den Einsatz bei Messen und Events, in Shops und Stores, in der Gastronomie, Hotels und Kreuzfahrtschiffen, in Bildungs- und Freizeiteinrichtungen, Praxen und Kliniken. Für eine dauerhafte Anwendung im Außenbereich ist es jedoch nicht geeignet.

footer image

Formate in mm

Gesamtdicken in mm

Strukturen

Länge

Breite

2.800

2.070

18,4 | 21,4

Vorderseite: HG | MP | SM | VV

Rückseite: MP

Brandverhalten

  • Normal entflammbar
  • D-s2,d0 (EN 13501-1, CWFT gemäß 2003/593/EG)

CE Geltungsbereich

  • EN 438-7
  • HPL-Mehrschicht-Verbundplatte für die Innenanwendung als Wand- und Deckenbekleidung

Formaldehydemissionsklasse

  • E1 (EN 120)

Produktsicherheit

  • Dieses Produkt stellt gemäß REACH-Verordnung EG 1907/2006 ein Erzeugnis dar und unterliegt nach Artikel 7 nicht der Registrierungspflicht.

Besonderheiten

  • Maximales Motiv-Format je Platte, incl. Überfüllung: 2.750 mm x 2.000 mm. Größere Motive können gekachelt werden.
  • Die Motiv-Schneidmarken sind nicht verbindlich. Vor dem Zuschnitt ist deshalb jedes Motivformat zu prüfen.
  • Eine Parallelbelegung der Motive zur Trägerplattenkante ist aus produktionstechnischen Gründen nicht möglich.
  • Lieferung von Zuschnitten nicht möglich.
  • Lieferung grundsätzlich ohne Schutzfolie.
  • Sofern möglich wird jedes Motiv standardmäßig ringsum mit einer Überfüllung von ca. 15 mm produziert und dementsprechend Schneidmarken gesetzt.
  • Bei unsymmetrischem Aufbau keine Gewähr auf das Stehvermögen.
  • Weitere Trägermaterialien auf Anfrage erhältlich.

Reinigung und Pflege

  • Die Säuberung der Oberfläche kann mit Wasser und schonenden Reinigungsmitteln erfolgen.
  • Reinigungsmittel, Tücher und Schwämme, die scheuernde Bestandteile beinhalten, sind unbedingt zu vermeiden.
  • Zur Beseitigung hartnäckiger Verschmutzungen können handelsübliche Reiniger, die für Kunststoffoberflächen geeignet sind, verwendet werden. Vor dem ersten Gebrauch empfiehlt sich ein Test an einer nicht sichtbaren Stelle.

Lagerung und Handhabung

  • Auf ebenen, vollflächigen Unterlagen (z.B. Paletten), vor Nässe geschützt in trockenen, belüfteten Räumen. Freilager oder so genannte Flugdächer sind nicht geeignet.
  • Bitte beachten Sie, dass jede unsachgemäße Lagerung, unabhängig von ihrer Dauer, irreversiblen Verzug verursachen kann.
  • Fremdkörper und scheuernde Verunreinigungen im Plattenstapel können zu Eindrücken und Beschädigungen der Oberfläche führen.
  • Beim Transport von Plattenstapeln sind ausreichend große und stabile Unterlagen, z.B. Paletten, zu verwenden. Die Platten im Stapel müssen gegen Verrutschen gesichert sein.
  • Die Platten dürfen nicht gegeneinander verschoben und übereinander gezogen werden; sie sollten von Hand oder mit Saughebern einzeln angehoben werden.
  • Eine vertikale Lagerung wird nicht empfohlen.
  • Bitte vermeiden Sie direkte Hitzeeinwirkungen und daraus resultierende, latente Austrocknung der Oberflächen durch Licht- oder Wärmestrahlung bzw. Luftströme von Heizungs- oder Klimaanlagen.
  • Die Lagerung muss stets vollflächig, kantenbündig und horizontal auf einer planen und sauberen Unterlage erfolgen, die mit einer Kunststofffolie abgedeckt ist. Die oberste Platte ist ebenfalls mit Folie und mit einer Abdeckplatte vollflächig abzudecken.

Entsorgung

  • Es empfiehlt sich eine stoffliche oder energetische Verwertung in dafür nach Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigten Anlagen.
  • Abfälle dürfen aufgrund ihres hohen organischen Anteils einer Deponierung nicht zugeführt werden.
  • Die rechtlichen Grundlagen für die Entsorgung des Materials entnehmen Sie bitte der "Verordnung über Anforderungen an die Verwertung und Beseitigung von Altholz, AltholzV - Altholzverordnung".
X